22 | 10 | 2017

Rathausglocke aus dem 18. Jahrhundert ist zurück in Coesfeld

Die Glocke befand sich bis zum Zweiten Weltkrieg im Turm des früheren Rathauses. Die Familie van Wüllen, mit familiären Bindungen an Coesfeld, hatte bald nach der Bombardierung Coesfelds am 21.03.1945 Trümmerreste als Bauschutt aus dem zerstörten Coesfeld nach Asbeck geschafft. Darin befand sich die alte Rathausglocke aus dem Turm des im zweiten Weltkrieg zerstörten Coesfelder Rathauses, die dann viele Jahre auf dem Grundstück der van Wüllens lagerte bis sie vor einigen Jahren ihren Platz in der Kunstgalerie van Wüllen, Asbeck, fand. 

Wie kommt dieses Kulturgut nun zurück in seine Heimatstadt? Bei einer Halbtagsfahrt der SU in das Nachbardorf Asbeck zur Besichtigung der alten Stiftsanlagen entdeckten Teilnehmer die Glocke als Ausstellungsstück in der Kunstgalerie van Wüllen im Dorfzentrum. Eine Spontane Idee einiger Teilnehmer war, die gehört doch zurück nach Coesfeld. Der Vorsitzende der SU, Klaus Kenkmann, konnte in mehreren Verhandlungen mit der jetzigen Eigentümerfamilie den Rückerwerb erreichen. Spenden aus den Reihen der CDU-Seniorenunion-Mitglieder bringen den Wiedererwerbspreis auf. Somit entsteht ein wahrlich schönes Weihnachtsgeschenk der SU an den Heimatverein. Der Vorsitzende der SU übergibt im Rahmen der Feier dem Vorsitzenden des Heimatvereins, Josef Vennes, die wieder erworbene Glocke.  Nach Unterlagen des früheren Stadtarchivars Ludwig Frohne befand sich diese Glocke bereits im Vorgängerrathaus im 18. Jahrhundert.

Die historische Rathausglocke hat ihren neunen Platz auf dem Gelände des Pulverturms. In der historischen Schmiede des Heimatvereins Velen-Ramsdorf wurde Ersatz für den Klöppel geschaffen. Senioren der Firma Thies bauten eine Aufhängung und eine eiserne Halterung, mit der die Glocke nun fest verankert und einsatzbereit ist.